FANDOM


Camelot ist der Königshof, der traditionell mit König Artus verbunden ist. Es wurde zuerst erwähnt in den französischen Romanen des 12. Jahrhunderts und schließlich zu der legendären Hauptstadt von Artus' Reich und zum Symbol des glorreichen Zeitalters, das zu dieser Zeit stattgefunden haben soll.

Gewöhnlich liegt Camelot in Großbritannien und manchmal wird es mit existierenden Städten gleichgesetzt, wobei seine Lage normalerweise nicht genannt ist. Die meisten Gelehrten betrachten Camelot als vollkommen fiktiv, dennoch gibt es seit dem 15. Jh. Streitigkeiten über die Lage des "echten" Camelot, die bis heute andauern.

Etymologie Bearbeiten

Die Herkunft des Namens ist unsicher. Seit dem Mittelalter existieren verschiedene Schreibweisen wie Camalott, Camalot, Chamalot, Camehelot, Camchilot, Camaaloth, Caamalot, Camahaloth, Camaelot, Kamaalot, Kamaaloth, Kaamalot, Kamahaloth, Kameloth, Kamaelot, Kamelot, Kaamelot, Cameloth, Camelot und Gamalaot.

Der Artus-Gelehrte Ernst Brugger vermutete, dass es sich um eine Korruption des Ortes von Artus' letzter Schlacht handeln könnte, der walisischen Überlieferung nach die Schlacht von Camlann. Roger Sherman Loomis glaubte, es könnte von Cavalon abgeleitet sein, einem bretonischen Ortsnamen, der auch zur Entstehung des Namens Avalon geführt haben könnte. Weiterhin vermutete er, dass Cavalon/Camelot die Hauptstadt von Artus wurde aufgrund einer Verwechselung mit dem anderen traditionellen Hof Carlion (Caer Lleon auf walisisch).

Andere Forscher schlagen als Herkunft den römisch-britischen Ortsnamen Camulodunum vor, eine der ersten Hauptstädte des römischen Britannien. Tatsächlich schlug der englische Historiker John Morris in seinem Buch The Age of Arthur vor, dass die Nachfahren der romanisierten Briten auf ein goldenes Zeitalter von Frieden und Wohlstand zurückblickten. Somit könnte sich das Camelot der Artussage auf Camulodunum (heute Colchester) aus der Römerzeit beziehen.

Unklar ist jedoch, wie Chrétien de Troyes (der den Namen als erster benutzte) von Camulodunum erfahren haben könnte. Urban T. Holmes argumentierte 1929 jedoch, dass Chrétien Zugang zu Buch 2 von Plinius' Natural History gehabt haben könnte, wo der Ort als Camaloduno angegeben wird. Bedenkt man allerdings Chrétiens Neigung zur Schaffung neuer Charaktere und Situationen - wie zum Beispiel der Liebesaffäre zwischen Lancelot und Guinevere - könnte der Name auch völlig erfunden sein.

Früheste Erwähnungen Bearbeiten

Arthurs Hof Camelot wurde zum ersten Mal um 1170 in Chrétiens Gedicht Lancelot, der Ritter des Karrens erwähnt, erscheint aber nicht in allen Manuskripten. Nichts in Chrétiens Gedicht deutet auf die Wichtigkeit hin, die Camelot in späteren Romanzen haben würde, für ihn war Arthurs Hof in Caerleon in Wales. Schon in Geoffrey of Monmouths Historia Regum Britanniae war Caerleon die primäre Basis des Königs. Doch bei Chrétien ist Arthur ein typischer mittelalterlicher König, der in einer Reihe von Städten und Schlössern Hof hält.

Erst im 13. Jh. verdrängte Camelot Caerleon in den französischen Prosa-Romanen, aber auch dort stammten noch viele Details aus Geoffrey of Monmouths Werk. Die meisten anderen Artusromane dieser Zeit erwähnten Camelot eher selten, erwähnenswert ist jedoch die Geschichte Sir Gawain und der Grüne Ritter, wo der Artushof sich in Camelot befindet. Ansonsten befand sich der Hof in britischen Geschichten in Caerleon oder Carlisle (das Carduel der französischen Romanzen).

Ende des 15. Jh. schrieb Thomas Malory Le Morte d'Arthur, das hauptsächlich auf den französischen Romanen basierte und schuf darin das bis heute bekannteste Portrait von Camelot. Bei ihm befand es sich bei Winchester, was bis heute eine populäre Identifikation ist, obwohl sein eigener Herausgeber William Caxton Camelots Standort in Wales bevorzugt.

Beschreibung Bearbeiten

Der Lancelot-Gral-Zyklus und die von ihm beeinflussten Werke beschreiben Camelot am Fluss Astolat, umgeben von Ebenen und Wäldern. Das religiöse Zentrum für die Ritter der Tafelrunde ist die St. Stephens-Kathedrale. Artus und Guinevere heirateten in dieser Kathedrale, die auch die Gräber vieler Könige und Ritter beherbergt. Die Tafelrunde befindet sich in einer mächtigen Burg. Dort eroberte Galahad den Gefährlichen Sitz und die Ritter hatte dort die Vision vom Heiligen Gral und schworen, ihn zu finden. Auf einer Wiese außerhalb der Stadt finden die Turniere statt. Im Palamedes und anderen Werken wird die Stadt schließlich von König Mark von Cornwall zerstört, nachdem Arthur die Schlacht von Camlann verlor.

Spätere Forscher machte die Suche nach Camelot beinahe verrückt, doch seine unpräzise Geographie dient den Romanzen gut, da Camelot weniger ein tatsächlicher Ort als ein Symbol für Artus' Hof und Umwelt ist. Erwähnenswert ist auch, dass es einen Ort namens Kamaalot gibt, der als Heimat von Percevals Mutter in der Romanze Perlesvaus genannt wird.

Camelot erhielt seine eindrucksvolle Architektur aus Geoffrey of Monmouths Beschreibung von Caerleon, ebenso wie seine vielen Kirchen, und die Ritterlichkeit und Höflichkeit seiner Bewohner. Geoffrey selbst erhielt seine Informationen aus den überlieferten walisischen Geschichten. Die Erzählung Culhwch und Olwen, die mit dem Mabinogion verbunden ist und möglicherweise im 11. Jh. geschrieben wurde, zeichnet ein dramatisches Bild von Arthurs Halle und seinen vielen mächtigen Kriegern, die von dort aus große Abenteuer unternehmen, und platziert das Geschehen nach Celliwig, ein unbestimmter Ort in Cornwall. Obwohl der Hof in Celliwig der bekannteste in den überlebenden walisischen Manuskripten ist, schreiben die verschiedenen Versionen der Walisischen Triaden Artus mehrere Höfe, einen in jedem von den keltischen Briten bewohnen Gebiet: Cornwall, Wales und Hen Ogledd. Dies reflektiert möglicherweise den Einfluss der weit verbreiteten Tradition der mündlichen Überlieferungen, die um das Jahr 800 noch in Gebrauch war und in verschiedenen Begriffen wiedergegeben wird wie dem Arthur's Seat, was andeutet, dass Arthur ein bekannter Held war und mit Orten überall in Britannien und der Bretagne verbunden wurde.

Doch selbst hiermit kann Arthur auf keinen Ort festgelegt werden. Viele andere Orte sind als der Sitz von Arthurs Hof festgehalten, von denen Carlisle und London vielleicht die bekanntesten sind.

Identifikation Bearbeiten

Der Artus-Gelehrte Norris J. Lacy bemerkte, dass "Camelot, das nirgendwo genau verortet wird, überall sein kann".

Die Versionen der Romantiker von Camelot beziehen sich auf frühere traditionelle Beschreibungen von Artus' Hof. Celliwig aus Culhwch und Olwen erscheint schon in den Walisischen Triaden. Dieses frühe walisische Material stellt Wales' größten Anführer außerhalb seiner natürlichen Bindungen dar. Geoffrey of Monmouths Beschreibung von Caerleon basiert möglicherweise auf seiner persönlichen Bindung an die Stadt und seine eindrucksvollen römischen Ruinen. Es ist weniger klar, dass Caerleon früher schon mit Artus in Verbindung gebracht wurde. Verschiedene französische Romantiker setzen Arthurs Hof nach "Carduel in Wales", eine nördliche Stadt, die auf Carlisle basiert (z.B. Perlesvaus von Robert de Boron; Erec und Enide und Yvain der Löwenritter von Chrétien de Troyes). Thomas Malorys Identifikation von Camelot als Winchester war vermutlich inspiriert von der späteren Geschichte der Stadt: sie war unter Alfred dem Großen die Hauptstadt von Wessex gewesen und beherbergte die Tafelrunde von Winchester, ein Artefakt, das im 13. Jh. konstruiert wurde und lange Zeit für das Original gehalten wurde. Robert Caxton bezweifelte die Verbindung und behauptete, dass Camelot sich in Wales befinde und man die Ruinen heute noch sehen könnte; dies ist wahrscheinlich ein Hinweis auf die römischen Ruinen bei Caerwent.

1542 berichtete John Leland, dass die Einheimischen um Cadbury Castle in Somerset, das früher als Camalet bekannt war, es als das tatsächliche Camelot ansahen. Diese Theorie, die von späteren Historikern wiederholt wurde, beruht auf Cadburys Nähe zum Fluss Cam und den Dörfern Queen Camel und West Camel. Sie blieb bekannt genug, um eine großangelegte archäologische Ausgrabung im 20. Jh. hervorzurufen. Diese Ausgrabungen, geführt von der Archäologin Leslie Alcoc 1966-1970 wurden "Cadbury-Camelot" genannt und erhielten viel Aufmerksamkeit. Sie zeigten, dass der Ort schon im 4. Jahrtausend v. Chr. bewohnt war und um 470 von einem großen britischen Heerführer und seiner Armee erobert wurde. Diese frühe mittelalterliche Siedlung blieb bis um 580 bestehen und ist bisher die größte befestigte Siedlung dieser Zeitperiode, doppelt so groß wie vergleichbare Funde, ausgestattet mit mediterranen Artefakten, die einen weitreichenden Handel andeuten, und sächsischen Artefakten, die auf mögliche Eroberung hindeuten. Die Benutzung des Namens Camelot und die Unterstützung durch Geoffrey Ashe halfen, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit für die Funde zu wecken, doch Alcock selbst war später beschämt von der angeblichen Arthurischen Verbindung mit dem Ort. Laut David Dumville hatte Alcock das Gefühl, der Ort wäre zu spät besiedelt und zu unsicher, um ein vertretbares Camelot zu sein. Heutige Archäologen verwenden den Namen Camelot ebenfalls nicht, und nennen es statt dessen das Cadbury Castle-Hill Fort. Trotzdem bleibt Cadbury weiterhin mit Camelot assoziiert.

Der Name der römischen Stadt Camulodunum in Essex wurde vom keltischen Gott Camulus abgeleitet. Camulodunum befand sich jedoch in einem Territorium, das normalerweise im frühen 5. Jh. von den Sachsen erobert wurde. Daher ist es unwahrscheinlich, dass es sich um das "echte" Camelot gehandelt hat. Die Stadt wurde schon 917 als Colchester in der Angelsächsischen Chronik bekannt. Auch das Cholchester Museum ärgerte sich über die Verbindung zu Artus: "Es wäre unmöglich und undenkbar, ihn mit dem Gebiet Colchester oder allgemein mit Essex zu verbinden" und wies darauf hin, dass die Verbindung zwischen den Namen Camulodunum und Colchester erst im 18. Jh. bekannt wurde. Peter Field schlug vor, ein anderes Comulodunum, ein ehemaliges römisches Fort, könnte ein wahrscheinlicher Standort von Arthurs Camelot gewesen sein und "Slack, am Rande von Huddersfield in West Yorkshire" könnte der Ort sein, wo Arthur Hof hielt. Diese Vermutung begründet sich auf den Namen und die strategische Lage: es ist nur ein paar Meilen vom äußersten Westen von Hen Ogledd entfernt (also nahe North Wales) und wäre ein großartiger Stützpunkt gewesen, um Angriffe aus den keltischen Königreichen und von den Angeln und anderen abzuwehren.

Auch andere Orte in Großbritannien mit dem Namen "Camel" wurden vorgeschlagen, wie Camelford in Cornwall, am Fluss Camel gelegen, wohin Geoffrey of Monmouth Camlann platzierte, den Schauplatz von Arthurs letzter Schlacht. Doch die Verbindungen des Gebiets mit Camelot und Camlann sind rein spekulativ.

Spätere Nutzung Bearbeiten

Camelot wurde ein feststehender Begriff in den Artussagen. Sein Symbolwert beeindruckte Alfred, Lord Tennyson so sehr, dass er eine Prosaskizze des Schlosses in einem seiner frühen Werke über die Sage aufzeichnete.

Moderne Geschichten nutzen Camelots unbekannte Lage und seinen Status als Symbol der Artus-Welt, verwandeln es normalerweise aber in die romantische, verschwenderische Version eines hochmittelalterlichen Palastes. Einige "realistischere" Autoren der modernen Artus-Fiktion haben versucht, ein zeitgemäßeres Camelot darzustellen und inspiriert von Alcocks Cadbury-Camelot-Ausgrabungen versuchen Autoren wie Marion Zimmer Bradley und Mary Stewart, ihr Camelot in den historischen Kontext zu setzen und entsprechend zu beschreiben.