FANDOM


Die Gralssuche ist eine Trilogie von Bernard Cornwell und spielt im mittleren 14. Jh. in Südengland.

Zusammenfassung Bearbeiten

England befindet sich im Hundertjährigen Krieg gegen Frankreich. So wird der Protagonist Thomas in den nächsten acht Jahren zu einem Soldaten, lernt schreckliche Feinde, treue Freunde und reizende, aber gefährliche Frauen kennen. Er gerät auf seiner Suche nach den Zerstörern seines Dorfes in eine Kette von Abenteuern, die ihn zu einem legendenumwobenen Geheimnis der gesamten Christenheit führen: dem Heiligen Gral.

Teile Bearbeiten

  1. Der Bogenschütze (Harlequin)
  2. Der Wanderer (Vagabond)
  3. Der Erzfeind (Heretic)
  4. 1356 (1356)

Inhalt Bearbeiten

Der Bogenschütze Bearbeiten

Die Erzählung beginnt im Dorf Hookton, wo Thomas unter seinem verrückten Vater, dem Dorfpriester, aufwächst. Trotz des Verbots seines Vaters trainiert er das Bogenschießen. Am Ostermorgen 1343 überfällt eine normannische Gruppe das Dorf, angeführt von Sir Guillaume d'Evecque, der die Lanze des Heiligen Georg aus der Dorfkirche stehlen will. Einer seiner Ritter, der als der Harlekin bekannt ist, tötet Thomas Vater. Thomas kann vier der Männer töten, doch dem Harlekin und Sir Guillaume können mit der Lanze fliehen.

Drei Jahre später ist Thomas in Frankreich und hat sich der englischen Armee angeschlossen, um den Mord an seinem Vater zu rächen. Er nimmt an der Belagerung von La Roche-Derrien teil, doch die Engländer werden mit vielen Verlusten zurück geschlagen. Thomas findet einen Weg, um die Stadt von hinten anzugreifen, wo nur eine schwache hölzerne Palisade als Schutz dient. Sie können die Stadt erfolgreich erobern. Thomas' Einheit besetzt die Stadt, während die anderen die umliegenden Dörfer überfallen.

In der Nacht wird Thomas von dem Adligen Jekyll und dessen Männern überfallen und verprügelt, da er sich den Mann zum Feind gemacht hat. Ein Priester rettet ihn und Thomas verbündet sich mit Jeanette, einer französischen Adligen, die er vor Jekyll gerettet hat, um sich zu rächen. In der nächsten Nacht locken sie Jekyll aus der Stadt und wollen ihn töten, doch Jekyll kann entkommen.

Thomas und Jeanette fliehen in die Bretagne zu einem Verwandten von Jeanette, doch sie müssen erneut fliehen, als der Herzog sie vergewaltigt. Sie kehren zur Armee von Edward III zurück. In einer späteren Schlacht erkennt Thomas Guillaume d'Evecque und schießt ihm einen Pfeil ins Bein, doch der Mann überlebt. Er rettet eine weitere Französin vor einer Vergewaltigung, doch Jekyll lauert ihm auf, schlägt ihn bewusstlos und hängt ihn auf.

Doch die Französin Eleanor rettet ihn und Thomas erfährt, dass sie Guillaumes illegitime Tochter ist. Guillaume und Thomas verbünden sich, da beide den Harlekin töten wollen. Von Guillaume erfährt Thomas, dass sein Vater ein Nachfahre der ehemaligen Grafen von Astarac war, die von den Katharern abstammten. Seine Familie soll im Besitz des Heiligen Grals gewesen sein, und der Harlekin wollte diesen in Hookton finden, zusammen mit der Lanze des Heiligen Georg. Trotz allem beschließt Thomas, zunächst bei der englischen Armee zu bleiben.

In der Zwischenzeit will sich Jekyll an Jeanette und dem Schwarzen Prinzen rächen. Jeanette war die Geliebte des Prinzen geworden und hatte Jekyll vor dessen Augen mit seinen Taten konfrontiert, woraufhin Jekyll verbannt wurde. Jekyll schließt sich der französischen Armee an, nachdem er ihnen seine beeindruckenden Kampfkünste gezeigt und sogar den schwarzen Ritter besiegt hat - den Harlekin, der in wirklichkeit Guy Vexille ist, der Graf von Astarac und Cousin von Thomas.

Die englische Armee kann eine französische Streitmacht besiegen und in Crecy stehen sich beide Armeen gegenüber. Die Franzosen werden von den englischen Bogenschützen niedergemetzelt, bis es zu Nahkämpfen kommt. Jekyll versucht Thomas zu töten, wird jedoch von Guillaume erstocken. Guy Vexille kann fliehen, nachdem er Thomas erkannt hat.

Der Wanderer Bearbeiten

Thomas, Eleanor und der Priester Hobbe reisen nach England, um in Durham mit dem Mönch Collimore zu sprechen, der etwas über den Heiligen Gral wissen soll. Gleichzeitig wurde der Dominikaner Bernard de Taillebourg entsandt, um den Gral für Frankreich zu finden, begleitet von Guy Vexille.

Auf der Reise wird Thomas in die schottische Invasion verwickelt und nimmt an der Schlacht von Neville's Cross gegen die Schotten teil. Eleanor ist schwanger, doch Thomas will noch kein Vater sein. Frustriert über seine Weigerung geht sie ins Kloster, wo sie und Pater Hobbe auf Collimore treffen, der schon mit dem Dominikaner und Vexille spricht. Eleanor und Hobbe werden von Vexille getötet. Während dessen verlieren die Schotten die Schlacht und David II wird gefangen genommen. Thomas ist am Boden zerstört, als er vom Tod seiner geliebten erfährt, und schwört Guy Vexille zu töten. Er macht sich auf den Rückweg nach Hookton.

Der Dominikaner war schon vor ihnen dort und Thomas erhält von einem alten Freund seines Vaters dessen Buch über den Heiligen Gral. Weiterhin erfährt er, dass Guillaume in Frankreich geächtet und sein Schloss belagert wird. Thomas kann Guillaume retten und sie fliehen nach La Rochen, wo sie auf Jeanette treffen. Gemeinsam befreien sie Jeanettes Sohn, der entführt wurde. Doch Thomas wird von den Dominikanern gefangen genommen, gefoltert und verhört. Schließlich kann man ihn befreien und seinen Ruf wieder herstellen.

Die Franzosen belagern inzwischen La Roche-Derrien, um die Engländer herauszulocken. Die folgende Schlacht führt zum englischen Sieg. Thomas beschließt, weiter nach dem Gral zu suchen und Guy Vexille zu töten.

Der Erzfeind Bearbeiten

Das Buch beginnt mit der blutigen Schlacht vor Calais 1347, kurz bevor die Stadt an die Engländer fällt. Thomas steht im Dienst des Earl of Northamton und riskiert immer wieder sein Leben. Um den Heiligen Gral zu finden, reist er in die Gascogne, Machtsitz seines Feindes Guy Vexille. Thomas gelingt es, die Kontrolle über eine fiktive Festungsstadt zu erlangen, wo er Genevieve trifft, eine Anwohnerin, die wegen Hexerei verbrannt werden soll. Da er sie rettet, wird Thomas später exkommuniziert und verliert den Respekt und die Achtung seiner Männer. Thomas reist mit Genevieve allein weiter und führt einen harten Guerillakrieg gegen Vexille. Doch Thomas' Anhäger werden geschlagen und er sieht sich der Doppelbedrohung durch die Kirche und die Pest gegenüber.

1356 Bearbeiten

Thomas ist der Anführer einer Söldnerbande in Frankreich und bekannt als le bâtard. Er und Genevieve haben einen Sohn namens Hugh, der das Bogenschießen trainiert. Der Mönch Michael überbringt Thomas eine Botschaft des Earl of Northamthon. Er erfährt, dass ein Mönch ein altes Schwert aus einem Grab geholt hat, sein Auftraggeber wurde allerdings ermordet. Er ist damit allein unterwegs, und Thomas' Bande folgt ihm, um die Waffe zu erhalten, der mystische Kräfte nachgesagt werden.